Kochen, Backen und vieles mehr

Kartoffel Flammkuchen

Flammkuchen gibt es in bestimmt 100 verschiedenen Varianten. Süß, mit Äpfeln, Birnen oder anderen Früchten und herzhaft, mit Speck, Lachs oder Zwiebeln. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Bei uns in der Gegend ist der elsässische Flammkuchen sehr beliebt, also quasi der Klassiker mit Speck und Zwiebeln. Das liegt wohl auch daran, dass das Elsass nur 5 km von unserem Wohnort entfernt liegt 😀
Letztens haben wir eine Variante probiert, bei der der komplette Boden aus dünn gehobelten Kartoffelscheiben bestand. Das war so lecker und kam so gut bei Instagram an, dass wir uns dazu entschieden haben, euch dieses Rezept zu zeigen.

Ihr benötigt (für einen Flammkuchen)

  • 250-300g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 100g Saure Sahne oder Creme Fraiche
  • ca. 100g Speck in Würfeln oder Scheiben
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Flamm1

Kartoffeln schälen und in sehr sehr sehr sehr sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Auf einem Backpapier zu einem dünnen Kreis auslegen. Kartoffelscheiben dabei leicht überlappen lassen.
Kartoffeln mit Salz würzen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen. Danach wieder aus dem Ofen nehmen.

Flamm3

Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten in etwas Öl weich braten. Inzwischen die Saure Sahne oder Creme Fraiche auf dem Flammkuchen verteilen und das Ganze mit Pfeffer würzen.
Nun den Speck und die Zwiebeln auf den Flammkuchen geben und noch einmal 15-20 Minuten backen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: